Saisonkalender April & Rückblick auf eine vegane Fastenzeit

Julietta_Seasons_0140

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr genießt das gute Wetter und könnt viel draußen sein. Nachdem wir über Ostern noch einmal krank im Bett lagen, sind wir jetzt jede freie Minute draußen an der frischen Luft und bemühen uns den Garten auf Vordermann zu bringen. Wir haben so viele Pläne: Hühner, Hochbeet, Stauden pflanzen, Acker anlegen, Kräuterregal bauen. Ihr seht – es gibt viel zu tun!

Ganz nebenbei ist Ostern an uns vorbeigeflogen und es ist bereits April. Jetzt geht es wieder los mit den saisonalen Schätzen. Vor allem der Bärlauch wächst hier schon prächtig und duftet wunderbar.

Seit es keine Monatsvorschauen mehr gibt, haben viele von Euch – genau wie ich – bemerkt, wie sie die Vorschauen vermissen. Es ist doch immer gut nochmal daran erinnert zu werden, was gerade Saison hat oder bald nicht mehr zu haben ist. Drum habe ich mir überlegt aus den Vorschauen vom letzten Jahr dieses Jahr einen kleinen Saisonkalender zu machen. So können wir uns alle gemeinsam erinnern, was diesen Monat Saison hat und nicht verpasst werden darf zu essen! Wie eben der Bärlauch.

Juliettas Saisonkalender im April:

Im April gibt es an  Wildgemüse wieder Bärlauch und Sauerampfer. Darüber hinaus gibt es Spinat, den ersten Spargel und Rhababer, Porree und allerlei aus der Zwiebel-Lauch-Familie. Auch Kohlrabi kann man schon bekommen. Für die Kräuterküche gibt es jetzt frischen Kerbel. Und eine prima heimische Knolle hat immer noch Saison: Topinambur. Und Rettich gibt es auch.

RadieschenBlumenkohl & Ruccola-Salat kommt aus geschütztem (aber meist nicht geheiztem) Anbau. Rapunzeln, auch bekannt als Feldsalat gibt es auch aus geschützten Anbau. Manchmal sind im April auch schon Lollo Rosso oder Lollo Bianco zu haben.

Ein ganz besonderes, saisonales Frühlingsgemüse ist das Stielmus. Es ist eine der ersten frischen Gemüsearten, die im Frühjahr aus regionalem Anbau angeboten werden. Typisch für Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und die Niederlande, von April bis Juni erhältlich. Falls ihr es nicht kennt, lohnt es sich auf eurem Wochenmarkt nachzufragen. Regional ist Stielmus eventuell auch unter den Namen Stängel- oder Streifmus bekannt. Oder besonders entzückend: als Rübstielchen❤. Kochen kann man daraus zum Beispiel einen leckeren Eintopf!

Mangold gibt es theoretisch auch schon im Frühling. Der Großteil wird aber nicht in Deutschland angebaut. Das gilt ja leider generell für viel heimisches Gemüse. Wenn ihr wert legt auf regionale Ware, dann geht weiterhin leider kein Weg vorbei am Blick auf die  Herkunftshinweise.

Wer schon ganz neugierig ist, was im Mai noch dazukommt, der findet die Monatsvorschau für den Monat Mai hier. Jetzt möchte ich aber noch einen Blick zurück auf unsere vegane Fastenzeit werfen und Euch, zugegeben mit etwas Verspätung, den letzten Speiseplan zeigen. Insgesamt lässt sich sagen:

Wir hatten mal wieder einen etwas holprigen Start ins vegane Fasten, sind dann aber gut reingekommen und hatte eine lange solide Phase mit viel Freude und tollen Gerichten, die ihr in den Beiträgen zu den Vegan-Wochen findet. Zu guter letzt haben wir im Bereich Kreativität und Abwechslung wieder etwas geschwächelt, obwohl wir noch so viele Sachen ausprobieren wollten. Irgendwie war der Alltag eingekehrt, was ja wiederum auch ein gutes Zeichen dafür ist, wie unproblematisch sich die vegane Kochweise mit etwas Planung in unser Leben integrieren lässt. Dazu muss gesagt werden, dass wir uns auswärts nicht konsequent an unser Vorhaben gehalten haben. Zu hause vegan – das klappt für uns gut. Auswärts sieht es da schon anders aus.

Abschließend kann man sagen, dass wir immer mehr zu Teilzeit-Veganern werden:Immer mehr vegane Gerichte ziehen bei uns ein. Immer mehr Gerichte werden vegan.

Das Beste Beispiel ist meine Tomatensoße. Bislang kam in diese immer ein Schuss Sahne. Mit Kokosmilch schmeckt sie aber fast noch besser, so dass sich die Version mit Sicherheit weiterhin durchsetzen wird.

Hier kommt der Vollständigkeit halber noch unser Speiseplan bis zu den Osterfeiertagen.

Donnerstag: Topinambur-Schwarzwurzel-Gratin und Salat

Freitag: Steckrüben-Curry

Samstag: Reste

Sonntag: Scharfes Weißkohlgemüse mit veganem Kartoffelpürée

Montag: Reste

Dienstag: Tomatenrisotto mit Salat

Mittwoch: gebackene Süßkartoffel aus dem Ofen mit schneller Guacamole (wie hier nur ohne Chili) und Salat

Donnerstag: Auswärts

Karfreitag gab es ganz klassisch Struwen (nicht vegan). Das Rezept findet ihr hier.

2016-04-04_0001

Da unser Baby bald anfängt den ersten (wenn möglich saisonalen) Brei zu essen, ist bei uns ein schöner weißer Hochstuhl eingezogen. Noch ist das Baby ein wenig zu klein, um darin zu sitzen. Aber die Katze macht derweil schonmal Gebrauch davon.

Macht’s gut ihr Lieben. Es grüßt Euch

Julietta

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s