Frohe Ostern! Unglaublicher Chia-Schoko-„Pudding“

Blog-ChiaPudding-3

Es ist Ostern!

Und die Fastenzeit ist vorbei.

Diesmal haben wir vorbildlich durch-  und an unseren Vorsätzen festgehalten. Das macht mich mächtig stolz, vor allem wenn ich an unsere Schwierigkeiten beim Durchhalten in den vergangenen Jahren denke. 🙂

In diesem Beitrag möchte ich ein wenig von unseren Erfahrungen berichten, aber vor allem auch ein ganz besonderes Hightight meiner Fastenzeit mit euch teilen, das es bestimmt auch im restlichen Jahr noch häufiger geben wird!

Dabei handelt es sich um etwas, dass mir unter dem Begriff „Pudding“ zum ersten Mal über den Weg gelaufen ist. Meine Familie würde jetzt komisch gucken… Julietta schreibt über Schokoladen-Pudding?!?

Hierzu müsst ihr wissen, dass ich keinen klassischen Pudding mag – vor allem keinen mit Schokolade. Bereits als ich klein war, war ich so ziemlich das einzige Kind, dass man mit Schokopudding nicht locken konnte. Vielmehr konnte man mich damit über alle Berge jagen.

Nach zahlreichen Rechtfertigungsversuchen für diese eigenartige Abneigung und so einiger Selbstrefelktion bin ich schlussendlich zu folgender Erklärung für dieses Phänomen gekommen: Klassischer Schokopudding sah in meinen Augen immer so aus, als würde er himmlisch nach Nussnougatcreme schmecken, als habe er eine cremige, fluffige warmigwohlige Konsistenz…

Mein kindliches Geschmackserlebnis lässt sich hingegen beschreiben, wie ein kaltes, glitschiges, gallertartiges Süßes mit so gar nicht rundem, himmlischen nussigen Geschmack, sondern fad nach Kakao (den ich übrigens auch nicht mochte). Totale Enttäuschung also auf meiner Seite. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt, das hat sich tief eingebrannt ins noch kleine Gehirn!

Und wieso teile ich dann jetzt mit euch ein Rezept mit dem Wort Pudding im Titel? Wieso komme ich überhaupt darauf ein solches Rezept zu probieren? Und dann auch noch an Ostern?

Blog-ChiaPudding-1

Ich sage euch, dieses Rezept hat in meinen Augen nichts mit oben beschriebene Schokopudding-Erlebnis zu tun. Und auch nicht mit fadem Schoko-Pudding – kalt und glibbrig…

Hingegen ist es ein toller, cremiger Nachtisch! Und das Beste: Ein Schoko-Nachtisch, der vegan, gluten-frei und mehl-frei ist und auch noch komplett ohne konventionellen Zucker auskommt. Kein Öl, keine Gelantine, kein Soja – und raw, das heißt rohköstlich, solange man den Vitamix nicht zu lange laufen lässt 😉 Klingt wunderbar? Ist es auch.

Falls ihr es jetzt nicht mehr aushalten könnt und sofort das Rezept lesen müsst, dann schnell zum Ende des Artikels „vorspulen“. Vielleicht wollt ihr aber zuvor noch lesen, was ich am Ende der Fastenzeit über die vergangenen sieben Wochen denke.

Für den Mann und mich waren diese Wochen:

Sieben Wochen ohne Alkohol.

Sieben Wochen ohne handelsübliche Süßigkeiten.

Sieben Wochen ohne Fleisch.

Sieben Wochen ohne Fastfood.

Sieben Wochen MIT Bananenbrot, MIT Gemüse, MIT Selbstgekochtem.

Wenn ich das jetzt am Ostermontag so lese, hört sich die Liste der „Verzichte“ ganz schön lang an. Spannender Weise war sie das aber irgendwie gar nicht. Und auch das Einkaufen im Supermarkt ging viel schneller, da auf einmal ganze Regalreihenblöcke für uns uninteressant waren. Jetzt, sieben Wochen später, sind wir ganz ohne Diät ein paar Kilo leichter und fühlen uns gut.

Spannender Weise habe ich nicht ein Schokoladenosterei geschenkt bekommen. Das ist mir aber erst vorhin durch Zufall aufgefallen. Ich hätte jetzt lieber einen Amaranth-Riegel, aber die sind bereits alle weggefuttert, also muss ich schnell neue machen. Später gibt es bei einer Freundin Kuchen. Gestern gab es zum ersten Mal wieder Kartoffelsalat und Fleisch. Heute fühle ich mich nicht so super, irgendwie immer noch voll und träge.

Wir werden wohl weiterhin Fleisch essen, aber nur noch an einem Tag in der Woche. Ich werde auch weiterhin Süßigkeiten essen, aber keine mehr kaufen.  Und es wird häufiger vegane Rezepte geben und weniger Käse. Das ist mein Fazit der Fastenzeit.

Der Mann ist auch ganz angetan. Weil es nach ein paar Tagen auf einmal ganz leicht fiel. Und das Fleisch viel besser schmeckt, wenn es etwas Besonderes ist. Mein Reden!

Blog-ChiaPudding-4

Und wenn uns in Zukunft ein Bedürfnis nach Süßem überkommt, wird es Chia-Schoko-Pudding geben 🙂

Das Rezept habe ich übrigens bei oh she glows gefunden.

Für eine große Portion (für mindestens 4 Personen) braucht ihr:

500ml ungesüßte Mandelmilch

8 -10 süße Datteln

6 TL Kakaopulver (am Besten Raw-Qualität, auf jeden Fall ungesüßt)

70g Chiasamen

1 TL geriebene Vanille

Prise Salz

Mandelmilch mit den restlichen Zutaten in den Mixer/Blender geben und solange mixen, bis eine cremige Kosistenz erreicht ist. TIPP: Einen Teil der Mandelmilch zuvor im Gefrierfach zu Eiswürfeln gefrieren, dann wir der Pudding direkt schön kühl. Alternativ nach dem Mixen kaltstellen.

Blog-ChiaPudding-2

Ich mag den Pudding am Liebsten lauwarm direkt aus dem Mixer. Die Chiasamen sorgen dafür, dass er etwas „geliert“. Wichtig ist, sowohl bei Chia-Samen, als auch bei Kakao in Rohkostqualität, dass beide Zutaten deutlich an Nährstoffgehalt verlieren, wenn man sie zu stark erhitzt. Deshalb lieber nicht den teuren Rohkostkakao zum konventionellen Puddingkochen verschwenden, sondern dank Chia einfach Pudding mixern! Schmeckt mir ohnehin viel besser. 🙂

Frohe Ostern, ihr Lieben!

Macht’s gut. Julietta

 

 

11 Kommentare zu “Frohe Ostern! Unglaublicher Chia-Schoko-„Pudding“

  1. Klingt ja alles toll! Und der Pudding so einfach ohne Kochen? Geht das auch mit einer Küchenmaschine?? Einen Vitamix habe ich leider nicht… Der ist doch so teuer 😦 Liebe späte Ostergrüße, Bianca

  2. Liebe Bianca,
    bei mir gab es für mich von mir selbst einen Vitamix zum runden Geburtstag – gute Ausrede 😉
    Ich denke, aber das der Pudding auch gut in einem normalen Mixer funktionieren sollte. Datteln und Chia-Samen sind ja nicht so eine große Aufgabe. Im Zweifel länger laufen lassen und zwischendurch ordentlich durchrühren, dann würde ich das Unterfangen vielleicht sogar einem guten Pürierstab zutrauen.
    Kleiner Tipp noch. Beim letzten Mal waren meine Datteln irgendwie nicht so super süß, da habe ich mit etwas Agavendicksaft nachgeholfen – auch lecker.
    Liebe Grüße und Frohe Ostern – Julietta

  3. Tolle Fotos, der Vitamix hat übrigens einen Überhitzungsschutz, wenn er Mal überfordert wurde, dann einfach auf der Unterseite des Motorblocks den Reset-Schalter wieder reindrücken 🙂

  4. Hallo Julietta,
    das sieht wirklich super aus!!!! Das muss ich unbedingt mal nach kochen! Sind das vielleicht unsere Chisamen im Pudding :-)?
    Liebe Grüße, Kerstin (von Davert)

    • Hallo Kerstin,
      willkommen hier bei mir! Jaja, die Chia-Samen sind wohl von euch (Davert), quasi von bei mir um die Ecke 😉
      Tolle Samen sind das – ich habe schon eine ganze Tüte vertilgt, jetzt bin ich bei Nummer 2.
      Liebe Grüße!!

  5. Das freut mich ja! 🙂
    Ja, Du wohnst auch in Münster, ne. Ich war auch beim Workshop von Liz&Jewels (Ich mache ja immer die Bilder und Rezepte für unsere Rezeptseite) und hatte schon mit Lisa besprochen, dass wir euch Blogger aus der Umgebung gerne mal zu uns einladen möchten für eine Betriebsbesichtigung! Lisa meinte, dass wäre bestimmt ein nettes kleines Event!
    Ist dein Produktpaket eigentlich schon angekommen? 🙂 Ich hatte ein paar gepackt und rumgeschickt!
    Liebe Grüße

    • Ein Blogger-Ausflug klingt immer gut und bei euch schaue ich auf jeden Fall gerne vorbei. Von einem Produktpaket habe ich bislang noch nix mitbekommen, nicht das das der Postbote aufgegessen hat 😉
      Ich schaue nochmal ganz besonders gründlich vor der Haustür nach. Dir einen wunderbaren Abend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s