Mürbeteig-Prinzessin, himmlisches Karamell und doch keine Käsekuchenliebhaberin

BlogJulietta-käsekuchen-1

Ich liebe Backen – soviel wisst ihr schon. Ich habe aber noch nie einen Käsekuchen gebacken und auch erst einmal einen gegessen.

Davor war ich immer fest davon überzeugt, dass ich keinen Käsekuchen mag. Käse und Kuchen – das passt doch nicht zusammen! Damit war die Frage für mich gegessen. Dann habe ich letztes Jahr herausgefunden, dass in Käsekuchen ja gar kein Käse ist (in diesem auf dem Bild nur FRISCH-Käse, und den liebe ich ja!!!!). So kam es, dass ich – ganz spontan – mal einen Käsekuchen einer Kollegin probierte. Und ihn ganz lecker fand. Seither spukt mir die Idee im Kopf herum einen Käsekuchen zu backen – mit dem Ziel ihn super lecker zu machen!

Das Rezept bei tastesheriff HIER hat mir gleich das Wasser im Mund zusammenlaufenlassen. Drum habe ich gleich losgebacken. Nur ein Boden aus Butterkeks, das passte mir nicht.  Als selbsternannte Mürbeteigprinzessin war klar, was für ein Boden es werden sollte. Eigenlob stinkt – aber ich mache verdammt guten Mürbeteig! Hier kommt das Rezept.

50g Butter (Zimmertemperatur)

25g Zucker

1 Eigelb

60g helles Dinkelmehl

50g Weizenmehl

20g – 30g Kakaopulver

1 Messerspitze Backpulver

2 ordentliche Prisen Salz

frische Vanille

Alle Zutaten zu einem Mürbeteig kneten. Dabei darauf achten den Teig nicht zu „überkneten“, sonst wird er nicht so schön mürbe. Mindestens eine Stunde kalt stellen (am Besten in Frischhaltefolie). Den Boden einer Springform mit Backpapier auskleiden. Ich drücke den Teig einfach in Form – kein Ausrollen für mich – frei nach Opa. 🙂

Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier bedecken und mit Hilfe von z.B. Trockenerbsen bei ca. 175 °C ca. 20 Minuten blind-backen. Erbsen entfernen und nochmal 3 Minuten backen.

So jetzt aber zu meiner Käsekuchen-Erfahrung. Ich mag gar keinen Käsekuchen. Jedenfalls nicht so gerne, dass ich ihn anderem Kuchen vorziehen würde. Was ich aber um so lieber mag ist das salzige Sahnekaramell. Das habe ich sowohl bereits vor dem „über den Käsekuchen gießen“, als auch währenddessen (alles was daneben gelaufen ist 🙂 ) und auch später ausgiebig genascht. Ich überlege schon fieberhaft, was ich alles mit diesem Karamell verfeinern kann. Aber dazu an späterer Stelle.

Und das salzige Sahnekaramell geht übrigens so! (Guckt auf jeden Fall auch das komplette Rezept bei Tastesheriff an, der Käsekuchen wurde von meinem Mann und meine Kollegen hoch gelobt)

Sahnekaramell

200 – 220g Zucker

5+ 5 EL Wasser

100 ml Schlagsahne

45 – 50 g Butter

und Salz nach Belieben (z.B. Fleur de Sel)

Zucker mit der Hälfte des Wassers in einem Kochtopf erhitzen. Er zerfließt er widerspenstig, dann fängt er an zu karamellisieren. Sobald er ordentlich angefangen hat zu karamellisieren und zerflossen ist Butter und das restliche Wasser hinzufügen und wie verrückt rühren (und sich vor Spritzern in Sicherheit bringen). Sahne und Fleur de Sel hinzugeben und dann abkühlen lassen.

Mhhhhhhh!

Macht’s gut.

Ein Kommentar zu “Mürbeteig-Prinzessin, himmlisches Karamell und doch keine Käsekuchenliebhaberin

  1. Pingback: Julietta backt in Veganien: Veganer “Käse”kuchen | julietta seasons

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s