Die Jagd nach dem Licht

BlogFoto-1

Ihr hättet mich heute mal sehen sollen…
Wie ein Wirbelwind bin ich mit Fahrrad von der Arbeit nach Hause gedüst.

Tageslicht, Tageslicht, Tageslicht! ging es mir dabei durch den Kopf.

Tageslicht braucht man nämlich, um ein hübsches Food-Blog-Foto zu schießen. Wenn man Vollzeit arbeitet, so wie ich im Moment, dann hat man Tageslicht im Januar allerhöchstens auf der Arbeit. Und ich bin mir nicht sicher, wie gut es ankäme, wenn ich dort mit einem Fotoapparat rumlaufen würde – und mit Gemüse.
Also. Heute um kurz nach 16h hättet ihr mich sehen können, wie ich, im Eiltempo, ab zum meinem Bioladen nebenan, flink die gewünschte Saisonware in meinen Einkaufskorb gepackt und ab an die Kasse. Dort passierte, was passieren muss. Der Verkäufer an der Kasse verwickelt mich in ein wirklich interessantes Gespräch über Schnittblumen.

Währenddessen geht es in meinem Kopf unaufhörlich Tageslicht, Tageslicht, Tageslicht!.

Währenddessen wird es außerhalb meines Kopfes immer dunkler.

Ich glaube, ich habe noch nie so achtsam wahrgenommen, wie die Dämmerung einsetzt.
Schließlich habe ich es gerade noch geschafft ein passables Foto zu machen, aber nur noch mit Anti-Wackelhilfe durch das Behelfsstativ (Stuhl von Uroma).

Juhuu! Mein erstes Blog-Foto! Mit mehr Zeit hätte es vielleicht etwas besser werden können, aber es reicht, um endlich den Post darüber zu schreiben, worum es hier eigentlich gehen soll.

Es soll um Essen gehen. Ein Food-Blog also. Aber jeder gute Food-Blog braucht eine Geschichte oder ein Thema, habe ich kürzlich gelernt.

Meine Geschichte hat mit Jahreszeiten zu tun und damit, dass es für mich irgendwie praktisch, aber auch komisch ist, dass es im Bioladen manchmal im Winter Ananas zu kaufen gibt. Das macht mich immer etwas stutzig und bringt sogar mich durcheinander, die sehr gut an Tomaten und Gurken im Winter gewöhnt ist.

Eines Tages, irgendwann zwischen Überlegungen über „falsche“ Bioeier, salzärmere Kost und den Sinn und Unsinn von Zusätzen, wie Rieselhilfe, kam mir auf einmal ein Gedanke an saisonales Gemüse und wie wunderbar es doch sein muss immer das zu essen, was so wächst. Und dann kamen dazu immer und immer mehr Gedanken und ich habe mich schließlich dazu entschlossen, mich mit meiner Ernährung wieder mehr nach den Jahreszeiten zu richten.

Jahreszeiten sind im Allgemeinen etwas, das ich sehr schätze, aber dazu später.

Das war im Sommer, ich glaube sogar eher noch im Frühling. Und ich war kurz sehr freudig aufgeregt  darüber, was es alles zu entdecken gab. Ein reiner Überfluss an tollen Dingen, die Saison hatten. Und dann ist das passiert, was oft passiert. Irgendwie ging es ganz bald in meinem Kopf wieder um ganz andere Themen und auf einmal war Winter. Herbst habe ich saisontechnisch irgendwie dieses Jahr verpasst.

Also startet die Herausforderung saisonales Essen im Winter. Soll ja auch eine Herausforderung sein. Deshalb gibt es diesen Winter auch keine Erdbeeren, keinen Spargel und wahrscheinlich auch keinen Spinat.

Euch möchte ich an dieser Herausforderung teilhaben lassen, wie es ist, das zu essen, was eigentlich gerade wächst. Das bedeutet auch, dass der Winter lang wird und ich endlich meinen Vorsatz in die Tat umsetzen werde, (zu dem ganzen Kohl) wieder mehr Kartoffeln zu essen. Schließlich sitze ich hier in Westfalen und wenn man meinen Großeltern glaubt, dann ist ein warmes Essen ohne Kartoffeln irgendwie gar keine richtige Mahlzeit.

Macht’s gut.

P.S. auf dem Foto gibt es übrigens eine Vorschau, was im Januar hier bei mir so Saison hat. Mehr dazu aber morgen.

2 Kommentare zu “Die Jagd nach dem Licht

  1. Hallo, ich finde Deinen Ansatz wirklich gut, zumal ich früher zum Mittag bei meiner Oma immer gelagerte Sachen (Keller oder Waschküche) zu essen bekam. Ich werde Dir einfach folgen und sehen, wohin es mich führt. PS: Der 2.Tag des Kurses war auch toll, aber viel zu kurz ! VG Kerstin

    • Hallo Kerstin,
      wie schön, dass Dir mein Ansatz gefällt! Ich werde mir alle Mühe geben den kohllastigen Winter so spannend wie möglich zu machen. Lieben Gruß, Julia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s